Therapie

Was ist die optimale Therapie des Meniskusschadens?

Die Menisken sind für den Schutz des Gelenkknorpels unerlässlich. Daher gilt der Grundsatz, das gesundes Meniskusgewebe unter allen Umständen erhalten und die Reparatur von Meniskusverletzungen mit allen Maßnahmen gefördert werden soll.

Die optimale Therapie richtet sich neben der Art des Risses auch nach dem Patientenalter und Begleitverletzungen. Verletzungsbedingte Meniskusverletzungen bei jungen Patienten sollten frühzeitig operiert werden. Denn bleibt eine Meniskusverletzung unbehandelt, ist eine spätere Naht oft nicht mehr möglich, und es kommt zur Aufrauung des Gelenk­knorpels. Ein Meniskusriss hat dieselbe Wirkung wie Schmutz im Getriebe einer Maschine: Je länger eingerissene Gewebsstücke im Gelenk belassen werden, desto mehr Schaden kann entstehen. Eine frühe Diagnosestellung bedeutet einen früheren Behandlungsbeginn und dementsprechend einen geringeren Schaden im Gelenk.

Bei verschleißbedingten Meniskusverletzungen des älteren Patienten sollte ein operativer Eingriff sorgfältig überdacht werden, da die Beschwerden auch durch Arthrose bedingt sein können. In diesen Fällen ist zunächst die krankengymnastische Behandlung angezeigt.

Wie wird eine Operation am Meniskus durchgeführt?

Dr. Laute operiert Die Operation am Meniskus wird arthroskopisch durchgeführt. Dabei werden die Instrumente über mehrere kleine Einschnitte in das Kniegelenk eingeführt. Der Operateur verfolgt den Eingriff auf einem Bildschirm. Im Rahmen der Arthroskopie ist eine exakte Beurteilung der Meniskusverletzung hinsichtlich Lage und Ausdehnung von Meniskusrissen möglich. In Abhängigkeit von der Art der Meniskusverletzung können eingerissene Anteile entfernt oder mittels Nahttechniken refixiert werden.

Meniskusriss-Beispiele

 

Meniskusrefixation

Meniskusnaht Frische Verletzungen, insbesondere wenn sie basisnah, das heißt nahe der Kapsel gelegen sind, können mit speziellen Techniken refixiert werden. Zur Verfügung stehen verschiedene Nahttechniken, die in den letzten Jahren weiterentwickelt worden sind und nicht wieder entfernt werden müssen, z.B. die Meniskusrefixation über eine Meniskusnaht.

 

Meniskusteilresektion

Meniskusteilresektion Ist eine Refixation des eingerissenen Meniskus nicht möglich, wird nur der Meniskusanteil entfernt, der wirklich eingerissen bzw. instabil ist (Meniskusteilresektion). Eine komplette oder nahezu vollständige Entfernung des Meniskus sollte unbedingt vermieden werden.